Serbian NGO’s pressured to campaign for president Vucic

The story of a 10-years old boy from Afghanistan who is residing since last winter with his family in Krnjaca AC* in Serbia and remarkably talented with portraying and drawing fascinated media and people not only in Serbia, but made headlines in whole Europe. After he had an exhibit  last week (09.08.) in a café in Belgrade to raise money for a Serbian child’s post-cancer therapy, last Wednesday (16.08.) he and his family were invited by Serbia’s President and Prime Minister Aleksandar Vucic. Personally Vucic promised a scholarship for Farhad and offered the whole family the Serbian citizenship in case they decide to stay in Serbia which would be a great honor for his country. As well he praised Serbia as a nation that would “sincere welcome” Asylum seekers and underlined the perspectives for the family to built up a great future in Serbia.¹
Volunteers working with Serbian NGO’s report that their organizations get pressured by representatives to spread the news of Vucic’s offer and publish pictures of the meeting on their social media platforms and web sides if “they want to stay in good terms with [the Serbian authorities]”.

Den ganzen Beitrag lesen

Current situation in Sombor TC: rising tense

In the fringe area of Sombor, a charming Serbian town with around 60.000 habitants, less than 20km to the Croatian and less then 40km distance to the Hungarian border, a temporary refugee camp (Transit Center*) opened in the beginning of November 2016 as one of nine temporary shelters built up from autumn 2016 until spring 2017 in order to accommodate the increasing number of refugees in Serbia at this time.
Since several weeks people staying in Sombor TC feel more and more stress triggered by enforced relocations to the closed camp Presovo, the presence of fascists & racist violations from locals and pressure from the camp’s authority.

Den ganzen Beitrag lesen

Zwischen Warnschüssen und Hoffnung – Geflüchtete in Mazedonien (+Radiobeitrag)

Die zwei patrouillierenden Polizisten sind in einem Zivilauto unterwegs. Sie tragen Uniform, aber keine mazedonische. Das ist im Prinzip nicht ungewöhnlich, denn entlang der mazedonisch-griechischen Grenze unterstützen insgesamt 120 Beamte aus Ländern entlang der sogenannten Balkanroute die mazedonische Polizei, zum Beispiel aus Kroatien. In Mazedonien gibt es zur Zeit noch drei staatliche Unterkünfte für Menschen auf der Flucht, doch nur rund 40 Menschen sind dort untergebracht. Oft sind das Menschen ohne Geld oder Familie in Deutschland oder Österreich und Mütter mit Kindern. Nichtregierungsorganisationen schätzen aber, das rund 500 Menschen in Mazedonien auf der Straße oder in den Wäldern leben.

Den ganzen Beitrag lesen

Number of refugees in Serbia descending & involuntary relocations

According to the UNHCR reports 5200 people on the move and asylum seekers are currently living in Serbia. Since March 2017 that number is descending constantly coming along with a decreasing number of migrants arriving in Serbia primarily from Bulgaria and Macedonia. After the eviction and destruction of the „barracks“* in Belgrade in May 2017 more than 1000 refugees who were living there have been relocated from the city center to official camps all over Serbia.

Den ganzen Beitrag lesen

Flüchtlinge klagen gegen die europäische Grenzpolitik

Tausende Flüchtlinge wurden 2016 auf der Balkanroute durch Zäune gestoppt. Eine Familie aus Syrien klagt jetzt in Straßburg dagegen. Sie tragen Waffen. Sie haben den Zaun hochgezogen, mit Stacheldraht gesichert. Sie haben das Tor verschlossen und lassen kaum noch jemanden durch. Sie zerstören letzte Hoffnungen, hier im Schlamm von Idomeni, wo viele von ihnen seit Wochen ausharren. So sehen die mehr als 1000 Syrer, Iraker, Iraner, Afghanen und anderen Flüchtlinge die mazedonischen Soldaten und Polizisten, als sie am Vormittag des 14. März 2016 losziehen, ein Montag. Unter ihnen ist auch die Familie Asaf, Vater Bilal und Mutter Nara, Sohn Ahmed und Tochter Rama. Sie brechen auf von ihren Zelten auf Wiesen und zwischen Bahngleisen, laufen sechs Kilometer über Asphalt, Sand und Schlamm bis zum Ende des Grenzzauns, wo sie auf den reißenden Fluss treffen. Die ersten waten durchs kalte Wasser, um endlich in Mazedonien anzukommen. Niemand will nach Mazedonien. Alle wollen weiter nach Westen, vor allem nach Deutschland.

Den ganzen Beitrag lesen

critical reports and analysis about serbia as a country of transit and origin