ARD: Wird Serbien Europas größtes Flüchtlingscamp?

Ungarische Polizisten haben mir die Hände gebrochen und meine Freunde und mich verprügelt“,  erzählt der 19- jährige Ahmad in gebrochenem Englisch. Und dann zeigt er seine Handgelenke. Die Knochen sehen deformiert aus. Ahmed ist in Pakistan geboren. Aus der Region Punjab hat er es bis an die ungarisch–serbische Grenze geschafft. Damit er überhaupt nach Europa gebracht wird, musste er einem Schlepper 10.000 Euro zahlen. Doch jetzt ist vorerst Endstation. An der ungarischen Grenze ist er stecken geblieben. Seit etwa fünf Monaten wohnt er  in einem Zelt am Stadtrand der serbischen Stadt Subotica, der ersten größeren Stadt hinter der ungarischen Grenze. „Ich bin schon zehnmal über den Zaun, hatte es nach Ungarn geschafft“, berichtet er. Dann haben die Polizisten mich und andere Flüchtlinge erwischt und zurückgeschickt. Und jedes Mal haben sie uns geschlagen“, berichtet der hochgewachsene, schlanke Mann. „Frauen und Kinder auch“. „Ich will in Europa ein gutes Leben haben“, beschreibt Ahmed den Grund seiner Flucht aus Pakistan. „Arbeiten. Egal wo. Österreich, Deutschland oder Italien“, sagt er. Nach Pakistan will er nicht mehr zurück. „Ich habe dort keine Zukunft“.

Den ganzen Beitrag lesen

A migrant from Pakistan passed away after being attacked near the highway Skopje-Kumanovo

I.A.S from Pakistan passed away, who illegally entered Macedonia, and was attacked on 16.2.2017, on the highway Skopje – Kumanovo (near the Bunarxhik village), transmits Anadolu Agency (AA). The information was confirmed from the Ministry of Internal Affairs of Republic of Macedonia, announcing that a person out of two passed away from attacks on 16.2.2017. “Regarding the “robbery” incident on 25.2.2017, a doctor in the department of neurosurgery at the Clinic Center – Skopje, announced that the attacked I.A.S. passed away”, MIA announced.

Den ganzen Beitrag lesen

Serbia waiting: between trapped migrants and EU enclosures

A detailed article written by Allessandra Sciurba, a post-doc researcher and activist from the University of Palermo.

“As in the game where, when music stops, you must sit faster that other participants”, Commissioner Cucić tells me, “in this moment, we are the one left standing. Tomorrow it can be another one, if we also close the borders”. It seems that at the present juncture, the Serbian authorities are asking themselves first and foremost how the European Union wants Serbia to act. Are the standards to join EU based on the respect of human rights, or simply on the length and efficacy of border fences?

Everyone, in Serbia, seems now to be waiting for something.”

Continue Reading

critical reports and analysis about serbia as a country of transit and origin